logo_gdg_N

Stand: 19.01.2018

Wir begrüßen Sie herzlich auf den Seiten der Pfarre St. Johannes Baptist, Nideggen

Diese Seiten enthalten Informationen der Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist Nideggen.

Aus den Pfarrbriefen:

aktueller Pfarrbrief

mediniDas Zeichen auf der Krippe

Einige werden sich über ein Zeichen wundern, das auf unserer Krippe zu sehen ist:

Dabei handelt es sich um das Logo unserer Messdiener. In „normaler“ Schrift: MeDiNi, das steht abgekürzt für MessDienerNideggen. Entstanden ist die Abkürzung zunächst als Bezeichnung einer WhatsApp-Gruppe einiger Messdiener.

Im Jahr 2016 sollte eine Krippenwand ein Sprayer-Bild bekommen. Damals haben dann beim Krippenbau einige Messdiener die Buchstaben „geformt“. Daraus wurde dann das Logo, das jetzt bei allen Aktivitäten unserer Messdiener dabei ist.

Informationen und Gedanken zur Weihnachtskrippe 2017 siehe Pfarrbrief 2018/01 St. Johannes Baptist.

unsere Kirche

Kirchenführung

Öffnungszeiten der Kirche:

täglich außer Montag von 9:30 bis 17.00 Uhr

Interessantes
über die Pfarrkirche St. Johannes Baptist (nebst einer Video-Führung) erfahren Sie hier.

Bücherei

Es lohnt sich vorbei zu schauen. Jährlich erwerben wir ca. 80 neue Bücher, darunter viele aktuelle Bestseller. Diese können für einen Jahresbeitrag von nur 5 €  in der Pfarrbücherei im Pfarrheim in Nideggen, Kirchgasse 6, ausgeliehen werden.

Öffnungszeiten

Unsere Bücherei ist geöffnet mittwochs von 15:30 bis 17:00 Uhr

Ihr Bücherei-Team

logo_schuetzen

Kirchenchor St. Johannes B.

Ansprechpartnerin:
Gusta Fack-Willems
02427/1686
g-fack@t-online.de

(nach oben)

Projektpatenschaft unserer Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist in Bolivien
Fundación Sembrada Esperanza (FUNDASE) – Stiftung Hoffnung säen

bolivienAuf Anregung des damaligen Pfarrers Kaiser hat der Pfarreirat die Übernahme einer Projektpatenschaft geprüft. Nachdem mehrere Projekte vorgestellt wurden, wurde einstimmig das Projekt FUNDASE der „Bolivien-Brücke“ ausgewählt.

Bolivien zählt zu den ärmsten Ländern Lateinamerikas. In der indigenen Stadt El Alto auf über 4000 m Höhe befindet sich die Organisation FUNDASE, die mit dem Bistum El Alto zusammenarbeitet. Hier erhalten täglich ca. 800 Kinder und Jugendliche aus prekären Familienverhältnissen vielfältige Unterstützung. Die Projekte befassen sich mit gesunder Ernährung, Gesundheit, Bildung und Betreuung, z.B. im Kinderhort „Kürmi“ (Regenbogen), auch eine Sonderschule gehört zum Projekt.

“Bolivienbrücke e.V.” ermöglicht gemeinsam mit dem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst „weltwärts“, jedes Jahr zwei jungen Menschen aus der Region in den Projekten ein freiwilliges soziales Jahr zu absolvieren.

(nach oben)